leer
balken

Zur Person

 

Nach Studien der Betriebswirtschaft und moderner Sprachen in Milano, Verona und Innsbruck stieg Uli Rubner 1987 als Wirtschaftjournalistin bei der Monatspublikation „Politik und Wirtschaft“ ein. In dieser Phase absolvierte sie auch Stages in Paris beim „Le Nouvel Economiste“ und in London beim „The European“. Von 1992 bis 1995 war Uli Rubner als Redaktorin und später als Ressortleiterin bei der Wochenpublikation „Cash“ aus dem Hause Ringier tätig. 1995 kam der Auftrag, das hoch defizitäre Magazin „Schweizer Woche“ neu zu postionieren. Ringier brach die Übung aber nach anderthalb Jahren ab, um sich auf die starken Publikationen des Hauses zu konzentrieren. Im Auftrag von Ringier erarbeitete Uli Rubner anschliessend eine Zeitschriftenstrategie für Rumänien und realisierte die erste Konzeptidee, die Frauenzeitschrift „Unica“, als Projektverantwortliche vor Ort.

 

In den Jahren 1998 bis 2000 war Uli Rubner im Bereich Corporate Communications tätig: Zuerst als selbständige Texterin und Konzepterin, später als Managing Director einer grossen Corporate-Communications-Agentur in Zürich. Zwischen 2000 und 2004 war Uli Rubner Verlagsleiterin des Weltwoche-Verlags, holte Roger Köppel als Chefredaktor und führte mit ihm gemeinsam die Umstellung vom Zeitungsformat auf das Magazinformat durch. Ab 2003 leitete Uli Rubner parallel dazu auch den Bilanz-Verlag. Ab Januar 2005 gehörte Uli Rubner der Unternehmensleitung der Tamedia an, wo sie bis Ende April 2008 für den Bereich Zeitschriften mit den Titeln „Annabelle“, „Facts“, „Finanz und Wirtschaft“, „Schweizer Familie“, „TV-täglich“ und die Titel der Fachmedien Mobil (u.a. „Automobilrevue“ und „Moto Sport Schweiz“) verantwortlich war.

 

Selbständige Tätigkeit ab Mai 2008 u.a. als Projektleiterin für die Lancierung der neuen People-Zeitschrift „Friday“ aus dem Hause Tamedia und zwischen Januar und September 2009 als interimistische Verlagsleiterin von Berner Zeitung und Bund und Projektleiterin für die Ausarbeitung von Zukunftsstrategien der beiden Tageszeitungen. Von 2011 bis 2014 hatte Uli Rubner einen Lehrauftrag für Medienökonomie an der HTW Chur und unterrichtete im Rahmen des Bachelor-Studiums angehende Multimedia-Produzenten. Seit 2015 ist Uli Rubner im Beirat des Instituts für Tourismus und Freizeit der HTW Chur.

 

Von 2013 bis Ende 2015 war Uli Rubner Präsidentin von Südtirol Marketing. Diese Organisation soll Südtirol als begehrte Destination im In- und Ausland positionieren. Seit dem Jahr 2016 nimmt diese Aufgabe die IDM Südtirol wahr. Uli Rubner ist Mitglied des Marketing-Beirates der IDM.

 

Seit Januar 2016 leitet Uli Rubner die Wirtschaftsmedien der Ringier Axel Springer AG.

 

Zusammen mit Martin Kall (Ex-CEO Tamedia) hat Uli Rubner rückwirkend auf den 1. Januar 2016 den Fachverlag Kömedia in St. Gallen übernommen, der unter anderem auf Werbeakquisition spezialisiert ist.

 

Uli Ribner